Otto Bader

Otto Bader

* 21.11.1954
† 02.11.2013
Erstellt von trauer.nordbayern.de
Angelegt am 08.11.2013
5.330 Besuche

Neueste Einträge (15)

Gesamtausgabe Nürnberger Nachrichten/ Nürnberger Ztg.

vom 23.11.2013

Kondolenz

In tiefer Verbundenheit

14.11.2013 um 20:10 Uhr von Dr. Sandra Poppek

Mein Herr und mein Gott,
nimm alles mir,

was mich hindert zu dir.

Mein Herr und mein Gott,
gib alles mir,
was mich führet zu dir.

Mein Herr und mein Gott,
nimm mich mir

und gib mich ganz zu eigen dir.

(Niklaus von Flüe)

Lieber Otto, liebe Familie, 

in tiefer Verbundenheit,

Eure Sandra Poppek

Kondolenz

Trauerrede für Dr. Otto Bader am Mittwoch, den 13. November 2013

14.11.2013 um 20:02 Uhr von Priv. Doz. Dr. Thomas Mösler

 

Lieber Otto,
liebe Familienangehörige und Freunde von Otto,

 

 

nach den Weisheitslehren dieser Welt und den Aussagen der Erleuchteten, wie Jesus Christus und anderer heiliger Wesen, gibt es ein Leben auch nach dem irdischen Tod.

 

Darauf vertraue ich, denn welche Fertigkeiten könnten wir schon vorweisen, um die Lehren dieser verwirklichten Meister anzuzweifeln, die immerhin Wunder wirken konnten und voller Liebe und Weisheit waren?

 

Nach diesen Schriften kommt der Geist des Verstorbenen auch zu seiner eigenen Beerdigung und freut sich über unsere Anteilnahme.

 

So will ich Dich, lieber Otto, hier begrüßen, wo wir uns alle versammelt haben, um Dir zu zeigen, dass wir Dich weiter ehren und lieben werden und uns über Dich freuen – auch, wenn der direkte Kontakt nicht mehr in der Art möglich ist wie zuvor.

 

Jeder von uns hinterlässt etwas von sich im Anderen - ob er will oder nicht. Es gibt dazu einen Satz:
'Und das einzige Maß für Deine Worte und Taten wird die Liebe sein, die Du hinterlässt, wenn Du gehst.'

 

Da hast Du uns alle, lieber Otto, die mit Dir zusammenarbeiten oder befreundet sein durften, reich, wirklich reich beschenkt.

 

Otto trat gleichzeitig mit seinem Arbeitsantritt am 01.11.1992 an der Psychiatrischen Universitätsklinik Erlangen in mein Leben.
Selbst schwierigste Charaktere – ob Patienten oder Mitarbeiter – beeindruckte Otto gleich durch seine menschliche Wärme, sein glühendes Engagement für die Sache, seine Bereitschaft, alles zu geben und seinen unerschütterlichen Optimismus.

 

 

Otto Bader hat dabei - durch seine unermüdlichen Vorarbeiten - maßgeblich zum Ausbau der seinerzeit an der Universität Erlangen bestehenden Ambulanz für Fragestellungen aus dem sexualtherapeutischen Bereich und maßgeblich auch zur Gründung unseres staatlich anerkannten Ausbildungsinstitutes für Psychotherapeuten dem IVS in Nürnberg und Fürth beigetragen.

 

Er war an gemeinsamen wissenschaftlichen Studien beteiligt und gab vielen Betroffenen, vor allem im Patientenkontakt durch seine fürsorgliche Art und seine großen zwischenmenschlichen Stärken wieder Hoffnung, Selbstvertrauen und Zuversicht.

 

In dieser Zeit promovierte er auch bei mir im Bereich der Sexualpsychopathologie.

 

Gleichzeitig verfolgte er ohne Unterlass - mit unglaublicher Hingabe - sein Hobby, das Fliegen - bis zuletzt. Wenn man ihn dabei begleiten durfte, was mir auch vergönnt war, konnte man spüren, wie glücklich er dabei war.

 

Und es gab Zeiten, in denen wir nahezu jeden Tag miteinander in Spaß und Freude verbrachten.

 

 

Angesichts der begrenzten Zeit hier auf Erden wird immer wieder empfohlen, sich selbst, die Fragen zu stellen:

 

'Lebe ich das Leben, das ich mir wünsche?'

 

'Bin ich der Mensch, der ich sein möchte?'

 

Wie glücklich Otto, dem seine Selbstentwicklung stets wertvoll war, sich zuletzt gefühlt hat, kann ich nur erahnen.

 

In jedem Fall fühlte er sich im letzten Jahr noch mehr als sonst mit seiner Herkunftsfamilie und seiner Tochter verbunden. Als ich ihn im vergangenen August anrief, war kurz davor seine Mutter verstorben, und er betonte, wie sehr ihm am Herzen liege, sich nun noch intensiver um seine Angehörigen und v. a. seine Tochter Nesrin zu kümmern.

 

 

Viele Fragen sich: Warum ist Otto abgestürzt?

 

Nach den Weisheitsschriften handelt keiner von uns unabhängig, weil er wechselbezüglich mit allem Leben verbunden ist. Zum Beispiel die Lebensumstände, in die man hineingeboren wurde, wem man im Leben begegnet ist, welche Leidenschaften man kultiviert und was einem dann passiert, das alles kann niemand kontrollieren.

 

An der Entstehung eines jeden Augenblicks ist das ganze Universum beteiligt.

 

So ist Ottos Maschine abgestürzt und hat noch zwei andere Menschen das Leben gekostet. Auch Ihnen und ihren Angehörigen gilt unser tiefes Mitgefühl.

 

Otto hat sich selbst auch immer wieder mit den Weisheitsschriften und Meditationen beschäftigt, und er hatte – wie ich aus unseren Gesprächen noch weiß – eine tiefe Verbindung zur Heiligen Maria Mutter Gottes. In einer gemeinsamen Meditationswoche zum Tibetanischen Totenbuch hat Otto mit mir zusammen eine alles durchdringende Satzfolge empfangen, die nach diesen uralten Belehrungen für das Leben, das Sterben und auch die Zeit nach dem Tod Gültigkeit haben und zur Orientierung eine Hilfe darstellen soll. Sie heißt:

 

'Der Frieden, die Klarheit und die Liebe des Universums durchströmen mich.Mögen alle Wesen glücklich sein!'

 

Lieber Otto, ich denke, spreche, fühle diesen Satz, seit ich von Deinem Ableben erfahren habe, immer wieder, spreche ihn mir vor und vertraue darauf, dass dies auch Dir für Deinen weiteren Weg eine Hilfe darstellen möge:

 

 

'Der Frieden, die Klarheit und die Liebe des Universums durchströmen Dich. Mögen alle Wesen glücklich sein!'

 

'Der Frieden, die Klarheit und die Liebe des Universums durchströmen uns.'

 

Wir stellen uns gleichzeitig vor, dass wir alles Licht, welches uns umgibt, als alle heilsamen, befriedenden und erfüllenden Werte und Kräfte des Universums in uns einatmen und aufnehmen.

 

'Mögen alle Wesen glücklich sein!'

 

Mit diesem besten, umfassendsten und intelligentesten aller Wünsche geben wir nun alles Glück und alles Gute und Heilsame, das wir selbst erfahren durften, an alle Wesen unserer Umwelt und dem ganzen Universum weiter.

 

Dabei spenden die Weisheitsschriften auch den Hinterbliebenen Trost – gerade, was das Dasein nach dem Tode betrifft. Demnach würde Otto jetzt wohl zu uns sagen:

 

'Ich bin von Euch gegangen, nur für einen Augenblick und gar nicht weit.

 

Wenn Ihr dahin kommt, werdet Ihr Euch fragen, warum Ihr geweint habt.'

 

 

 

Kondolenz

Ein Gebet für Otto

14.11.2013 um 09:21 Uhr von Esther

Lieber Gott - am Mittwoch, den 02. November 2013, ist unser lieber Freund Otto Bader mit dem Flugzeug abgestürzt und dabei verstorben.

Für die Zeit, die wir mit ihm gemeinsam erlebt haben, danken wir Dir.

Wir bitten Dich, tröste uns über seinen Tod! Jetzt ist er bei Dir und darf auch immer bei Dir bleiben. Lass ihn spüren, dass Du ihn sehr lieb hast.

Esther Beutel mit Martin

Kondolenz

auf wiedersehen

13.11.2013 um 10:01 Uhr von jahn birgit

Lieber Otto,

in wenigen Minuten werden Dich wahrscheinlich sehr viele von Deinen Freunden, Kollegen, Wegbegleitern und Fliegerfreunden auf dem letzten Weg begleiten.

Ich kann selbst nicht persönlich dabei sein, aber ich zünde genau jetzt eine Kerze an um Dir ein ewiges Licht mitzugeben.

Auf Wiedersehen, wo und wann immer das sein wird.

Birgit

Weitere laden...